Sie sind hier: Startseite Bibel Johannes 4,24

Anbetung in Geist und Wahrheit

Johannes 4,24

24 Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen in Geist und Wahrheit anbeten.

Die Frau am Brunnen in Samaria fragte Jesus, wo man denn nun Gott begegnen könne, ob im Tempel in Jerusalem oder bei ihr daheim auf dem Berg Garizim. Die Antwort war: Beides falsch. Im neuen Bund kann man nur mitmachen, wenn man in Geist und Wahrheit anbetet.

Und hier im Vers 24 erklärt Jesus zuerst, was unter "Anbetung im Geist" zu verstehen ist.

Jesus definiert Gott als "Geist", und sagt dann, dass man in gleichem Zustand Gott anbeten muss.

Er könnte auch sagen: "Gott ist Delphin, und die ihn anbeten, müssen ihn in Delphin anbeten."

Also die Aussage ist: Wer befriedigend mit einer Ameise kommunizieren will, muss selbst eine Ameise sein.

Wer befriedigend mit einem Delphin kommunizieren will, muss selber ein Delphin sein.

Wer zufriedenstellend mit Gott kommunizieren will, muss selber göttlich sein.

Und darum geht es ja im Neuen Bund im Unterschied zum Alten Bund, dass man jetzt direkt mit Gott kommunizieren kann. Man kann direkt mit Gott reden, und man kann direkt Gott hören.

Aber es geht eben nur, wenn man selbst göttlich ist: von neuem geboren; den neuen Menschen angezogen, das Gesetz aufs Herz geschrieben und nicht mehr in ein Buch. Man muss Zugang haben zu dem Paralleluniversum, in dem Gott lebt.

"Anbetung im Geist" heißt, dass man sich auf der gleichen Ebene befinden muss wie Gott.

Anbetung in Wahrheit

"Anbetung in Wahrheit" heißt zuallererst, dass die Realität stimmen muss. Dass das Bild, das ich von Gott habe, zutreffen muss. Und dass mein Verhalten zu diesem (richtigen) Bild passen muss.

Das heißt in der Anwendung, dass mein Leben von Grenzenlosigkeit geprägt ist.

  • Von der Grenzenlosigkeit der Liebe Gottes - für mich und für andere.
  • Von der Grenzenlosigkeit der Möglichkeiten des Glaubens: "Dem Glaubenden ist alles möglich."
  • Von den grenzenlosen Möglichkeiten des Gebets.
  • Von den grenzenlosen Chancen des Lebens.
  • Von dem Fehlen eines bestimmten Grenze zwischen Gottes Reich und mir. Dass ich also Weissagen kann, dass ich Gottes Gedanken lesen kann, dass ich jederzeit direkten Zugang zu Gott habe.

Anbetung in Geist und Wahrheit ist vor allem eins: völlig anders als der Umgang mit Gott im Alten Testament.




Ende der Seite